Die Stieleiche. 1. Teil

Klaus Beyer


Die Stieleiche ist - wie die Karte zeigt - in fast ganz Europa verbreitet, wo sie speziell in den großen Tiefebenen und den Tälern gedeiht. Ihr natürliches Verbreitungsgebiet erstreckt sich weiter nach Osten als das der Traubeneiche.

Die aus gebogenen und z.T. knorrigen Zweigen gebildete Krone ist nicht sehr dicht und lässt viel Licht hindurch. Es ist deshalb in Eichenwäldern hell und licht, so dass sich viele Sträucher und Kräuter unter seinem Dach ansiedeln können; es bietet sich uns ein ganz anderes Bild als das eines Buchenwaldes.

Die Ansprüche an den Boden sind relativ hoch und nur auf tiefgründigen und nährstoffeichen Böden finden wir die großen Bestände.

Fortsetzung